Île de Port-Cros

File 128

Die paradiesische Insel Port-Cros mit ihren umliegenden Küstengewässern wurde 1963 vom damaligen Präsidenten Pompidou zum Naturschutzgebiet erklärt. Die Insel ist zwar für Touristen nicht gesperrt, aber es darf nur eine bestimmte Besucheranzahl pro Tag auf die 4x2,5 km große Insel übersetzten, da das Trinkwasser begrenzt ist. Das heißt: vorher die Fähre reservieren. Die Insel ist ein Tauch- und Schnorchelparadies und ist mit cirka 3000 Hektar auch der erste maritime Nationalpark. Über 180 Fischarten und fast 300 Schalentierarten sind hier zuhause. Eine Besonderheit der Insel ist, dass man vom Plage de la Palud aus einen Unterwasserlehrpfad schnorchelnd erkunden kann.
Port-Cros ist mit seinen grünbewaldeten Hügeln ein Naturparadies sondergleichen. Nutzen Sie die Zeit und lernen sie etwas über das einzigartige ökologische Gleichgewicht der Insel. Im Nationalpark leben ca. 180 Vogelarten - ein Paradies für Hobbyornithologen. Wenn Sie einen der drei Naturlehrpfade, den „Sentier des Plantes“, „Sentier de Port-Man“ oder den „Sentier des Crêtes“ wandern, stoßen Sie vermutlich auch auf eines der fünf Forts, die wie auch auf der Nachbarinsel Proquerolles dazu dienten, die Küste vor Südfrankreich piratenfrei zu halten.
In der Hauptsaison verkehrt die Fähre 4x täglich. In der Nebensaison nur 3x täglich. Die Überfahrt von Hyères aus dauert 35 Minuten und kostet um die 25 Euro hin und zurück.