Îles du Frioul

Die Inselgruppe liegt direkt vor der Küste von Marseille und besteht aus den vier Inseln Ratonneau, Pomègues, der Île d´If und Tiboulan. Der Archipel steht unter Naturschutz. Durch das besondere Mikroklima findet man hier viele seltene Pflanzen und Seevögel.
Am bekanntesten ist mit Sicherheit das die Île d´If mit dem Château d´If, in das Alexandres Dumas seinen Edmont Dantès verbannt. Die Felseninsel an sich ist wenig beeindruckend, aber das Gefängnis ist durchaus sehenswert. Hier waren ab ca. 1550 vor allem politische Gefangene inhaftiert, aber auch Verwandte des Königs, der so, ohne richterlichen Beschluss, unangenehme Zeitgenossen aus dem Weg schaffte. Ihr Vorteil: sie durften sich im lichten ersten Stock des Château aufhalten und konnten so wenigstens den wunderbaren Ausblick auf Marseille genießen.
Die Inseln Ratonneau und Pomègues sind durch einen Deich miteinander verbunden. Beide stehen unter Naturschutz: Autos sind nicht erlaubt, Feuer machen ist verboten und Hunde müssen an die Leine! Die kleinen Inseln des Frioul Archipels werden hauptsächlich von Touristen besucht, die dann nach Marseille übersetzen. In Frioul gibt es eine handvoll Restaurants und ein paar Geschäfte. Der Yachthafen bietet unzählige Ankerplätze. Der Archipel ist vor allem bei Seglern beliebt, da man nur mit einem Segelboot die schönen zerklüfteten Buchten mit ihren einmaligen Stränden erreichen kann. Das Krankenhaus „Caroline“ wurde für die Aussätzigen errichtet, die zur Zeit des Sonnenkönigs auf die Inseln verbannt wurden, um den Rest der Bevölkerung vor der Infizierung mit Cholera, Gelbfieber und Typhus zu schützen. Das Gebäude wurde im zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört.