Cap de Brégançon

File 98Am Cap de Brégançon, das einige Kilometer östlich von Hyères an der Côte d’Azur liegt ist die größte Sehenswürdigkeit wohl die Sommerresidenz des französischen Staatsoberhauptes: Das Fort von Brégançon. Es liegt auf einer kleinen, aber fast 40 Meter hohen und schroffen Felseninsel vor der Küste Frankreichs und ist über einen schmalen Weg mit dem Land verbunden. Direkt besichtigen und betreten kann man das Fort natürlich nicht, aber auch der Eindruck, den man bei einem Spaziergang entlang der schönen Küste von der Festung bekommt lohnt sich. In direkter Nähe befindet sich auch einer der vielen schönen Strände der südfranzösischen Küste von dem aus man eine ausgezeichnete Sicht auf das Fort hat. Auf Grund ihrer Lage in der Nähe von wichtigen Häfen war die Insel auf der sich die Festung befindet schon von gut 2000 Jahren von strategischer Bedeutung, und so wurden dort im Laufe der Jahrhunderte auch immer wieder Befestigungen errichtet, darunter schließlich auch das Fort de Brégançon, wie man es heute vorfindet. Als Sommerresidenz für den französischen Präsidenten dient das Fort erst seit 1968. Der erste Präsident, der es als Sommerresidenz nutzte war also der bekannte Charles de Gaulle.