Chateau d'If

File 104

Vor der Küste von Marseille liegt auf einer Felseninsel das Château d´If, die gefürchtete Festung des Ancien Regime. Bereits im 16.Jahrhundert erbaut, diente sie zur Verteidigung Marseilles. Das quadratisch angelegte Fort wird an drei Ecken von großen Wachtürmen geschützt, einer richtet sich auf das offene Meer hinaus, die beiden anderen Richtung Marseille. Ausgestattet mit riesigen Schießscharten und Kanonen war das Château d´If uneinnehmbar. Die Festung besteht insgesamt aus zwei Stockwerken und einem düsteren Verließ. Bereits ab 1580 wurde die Felseninsel zur Gefängnisinsel auf der viele Gefangene ihr Leben ließen. Nach der „Pariser Bluthochzeit“ von Margarethe von Valois und Heinrich von Navarra 1572 (besser bekannt als Bartholomäusnacht) zählten vor allem Hugenotten zu den Hauptinsassen. Soll man den Überlieferungen Glauben schenken waren insgesamt mehr als 3000 Gefangene Protestanten. Dies änderte sich erst langsam, als Heinrich von Navarra, der sich selber gezwungen sah zum Katholizismus überzutreten, um seine Herrschaft zu sichern, 1589 König von Frankreich wurde. Das Château d´If beherbergte Gefangene jeden Standes, wobei Adelige das Privileg besaßen überirdisch untergebracht zu werden und im Gegensatz zum „normalen“ Pöbel das Sonnenlicht sehen durften. Erst ab Ende des 19.Jahrhunderts wurde der Betrieb eingestellt und die Tore standen plötzlich für Jedermann offen.
Der berühmteste Gefangene, der das Château d´If in aller Welt bekannt machte, war, frei nach Alexandre Dumas, Edmond Dantès – der Graf von Monte Christo. Die Geschichte des jungen und schönen Kapitäns, der kurz vor seiner Hochzeit mit seiner großen Liebe Mercedes, Opfer einer Intrige wurde und unschuldig zu lebenslanger Haft im Château d´If verurteilt wurde, begeistert noch bis heute Jung und Alt. Edmond Dantès ist wohl auch der einzige Gefangene, dem jemals die Flucht von der Insel gelang und der sich durch einen ausgeklügelten Plan an seinen Peinigern rächen konnte. Wer den Roman noch nicht gelesen hat, sollte dies jetzt dringend nachholen und dann auf zum Château d´If. Der Fantasie sind nun keine Grenzen mehr gesetzt!