Kulinarisches von der Côte d'Azur

Wer an der Côte d´Azur Urlaub macht, will vor allem eines: Genießen! Einen erheblichen Beitrag leistet hier vor allem die französische Küche, die durch ihre feinen Aromen und frischen regionalen Zutaten besticht.
Die Klassiker sind über die Grenzen Frankreichs hinaus bekannt: ob ein warmes Croissant zum Café au Lait, ein frisches Baguette zu sonnengereiften Oliven, die eingelegt in eine Marinade aus Kräuter der Provence, einer Prise Fleur du Sel und bestem Olivenöl ihr volles Aroma entfalten, oder die leckeren Nachspeisen wie Creme Caramel oder Tarte au Citron – einfach aber gut ist hier die Devise!

 

Nun zu den Spezialitäten der Côte d´Azur:

Als Aperitif: ein kühlender Pastis
Der Pastis könnte fast als Nationalgetränk betrachtet werden. Der Anisschnaps wird verdünnt und mit 5-6 Teilen kaltem Wasser getrunken. Pastis bedeutet Mischung. Die erfrischende Wirkung kommt bei den hohen Temperaturen wie gerufen!

Vom Bettelmahl zur Haute Cuisine: Die Bouillabaisse
Gerne erzählt man sich, dass die Bouillabaisse, erstmals von den armen Fischern in Marseille zubereitet wurde. Die Fischüberreste wurden nach dem Markt zusammen in einen Suppentopf geworfen und langsam gegart.
Die heutige Zubereitung ist wesentlich komplizierter und erfordert ein genaues Gespür für die einzelnen Garzeiten der bis zu sieben verschiedenen Fischsorten und Meeresfrüchte. Zuerst wird ein Fond aus verschiedenem Gemüse, erlesenen Gewürzen zubereitet und mit Weißwein, Pastis und Wermut abgschmeckt. Dann wird je nach Garzeit der jeweilige Fisch hinzugegeben. Das besondere: Fisch und Meeresfrüchte werden lediglich pochiert und nicht gekocht. Da die die Fischsuppe kein Eintopf sein soll, wird der Fisch am Ende aus der Brühe entnommen und auf einer Platte angerichtet. Die feine Brühe wird passiert und mit gerösteten Baguettescheiben und einer feinen Knoblauchmayonnaise angerichtet. Bon Appetit!

 

Französisches Fast Food: Pan Bagnat
Das Sandwich gibt es an jeder Straßenecke in Nizza und ist ein Pflichtgenuss für zwischendurch. Ehemals wurden einfach die Reste des Salade Nicoise zwischen zwei Brotscheiben gepackt und verspeist. Heute hat sich das einfache Gericht zum Gourmetsandwich gemausert. Ein rundes Brötchen, beträufelt mit Olivenöl, wird, belegt mit Tomaten, Anchovis, Ei, Basilikum, Ziebeln und Oliven, zur Gaumenfreude schlechthin!
Mittlerweile gibt es das Pan Bagnat in etlichen Variationen…lassen Sie sich überraschen!

 

Salat Nicoise
Der Salat ist weltbekannt und nicht mehr nur eine lokale Spezialität.
Eine Salatschüssel wird ausgelegt mit grünen Salatblättern und aufgefüllt mit ein paar dünnen Zwiebelringen, rote und gelbe Paprikastreifen, Tomaten, gekochte grüne Bohnen, Kartoffelwürfel, geviertelte Eier, Thunfisch, Sardellenfilets und schwarzen Oliven. Getoppt wird der Salat mit einem Dressing aus scharfem Senf und erstklassigem Balsamicoessig.
Im Sommer ein leichter mediterraner Genuss!

 

Anchoiade – Sardellenpaste
Eine provencalische Spezialität ist die würzige Sardellenpaste. Hierzu werden lediglich Sardellenfilets, Knoblauch, ein Spritzer Zitrone und frisch gemahlenem Pfeffer feingehackt und verrührt und mit Baguette oder frischem Gemüse serviert. Außergewöhnlich lecker!

 

Pissaladiere
Eine weitere Spezialität aus Nizza: ein Zwiebelkuchen mit schwarzen Oliven, bestrichen mit Sardellenpaste. Die Delikatesse gibt es fast überall, frisch zubereitet auf dem Markt schmeckt sie am besten!

Der Hauptgang
Ja nach Ort gibt es verschiedene Spezialitäten. So wird im Hinterland zum Beispiel im Maurenmassif gerne Kaninchen, Fasan, Lamm oder Wildschwein serviert, während an der Küste Fisch und Meeresfrüchte genossen werden. Besonders einfach und vorzüglich schmecken Gambas, scharf angebraten mit Knoblauch, in einer Weißweinsauce mit frischem Baguette.

 

Alles Maroni?
Eine Spezialität des Maurenmassifs, besonders in der Gegend um Collobrières, sind Esskastanien. Hier gibt es alles aus Maronen was man sich nur vorstellen kann. Der Geschmack ist vielleicht zunächst ungewohnt, aber versuchen Sie es einfach - egal ob Maroneneis oder glacierte Maronen oder Maronenpaste.

 

Noch eine Spezialität aus Monaco: Barbajuans
Die kleinen Häppchen dienen als Appetizer und schmecken hervorragend. Man muss nur aufpassen, dass man sich nicht satt isst. Ähnlich wie Ravioli werden die Teigtaschen gefüllt mit einer Mischung aus Spinat oder Mangold, mariniert in Olivenöl, einer gehackten Zwiebel, Parmesan oder Ricotta und den typischen französischen Kräutern.

Dazu empfiehlt sich ein guter Wein - egal ob Vin blanc, Vin rouge oder ein gekühlter Rose.
Südfrankreich und vor allem die Côte d´Azur zählt du den Topweinanbaugebieten der Welt schlechthin. Machen Sie eine Weinprobe bei einem Winzer ihrer Wahl und finden Sie heraus, welcher Wein Ihnen mundet! Verkauft werden die Weine nicht nur in ansehnlichen Flaschen, sondern auch in fünf oder zehn Liter Kanistern, was die Qualität eines edlen Tröpfchens jedoch nicht schmälert. Besonders entspannend wirkt ein gut gekühlter Rosé im Schatten der Platanen!

 

Bon Appetit et à votre Santé!