Massif de l´Estérel

File 110

Das glutrote Estérel-Massiv steht im starken Kontrast zu den weißen Felsen der Calanques. Es erstreckt sich von Fréjus bis Cannes und ist ein beliebtes Wandergebiet. Der höchste Berg ist mit 614m der Mont Vinaigre. Das Estérel-Massiv bietet mit seinen Korkeichen, Pinien und Kiefern einen reichen Lebensraum für unzählige seltene Pflanzen- und Tierarten, wie Wildschweine, Hirsche, Fasane und Kaninchen. Der rote Porphyr, ein Vulkangestein, steht im satten Unterschied zu seiner Umgebung und bringt bei einem bestimmten Licht ein einzigartiges Farbschauspiel hervor.
Das Mittelgebirge ist durchzogen von zahlreichen Wanderwegen. Informieren Sie sich einfach beim Tourismusamt, da wie überall an der Côte d'Azur im Sommer viele Wege aufgrund von Waldbrandgefahr gesperrt sein könnten. Ebenso gibt es viele Radwege, aber im Hochsommer ist eine gute Konstitution und eine sehr gute Kondition Voraussetzung. Sie sollten sich vor ihrer Radtour gut über Steigungen etc. informieren, um sicher zu gehen, dass der Ausflug nicht zur Tortur wird.
Wenn Sie keine Zeit für eine Wanderung haben oder einfach nicht gerne wandern, machen Sie doch einfach eine gemütliche Spritztour auf der Corniche d´Or zwischen St-Raphael und Cannes, aber meiden Sie die Rushhour und umgehen Sie Städte wie Cannes, sonst endet der Ausflug mögliherweise im Schneckentempo Stoßstange an Stoßstange. Auf dieser wunderbaren Route finden Sie unzählige Aussichtspunkte und schöne Buchten. Wichtig: fahren Sie von Westen nach Osten, dann sind sie gleich auf der richtigen Seite, falls sie einen traumhaften Blick auf die Steilküste und das Meer genießen wollen. Empfehlenswert ist hier auch die Via Aurelia (N7) im Landesinneren. Von hier aus bietet sich auch eine Wanderung zum Mont Vinaigre oder zum Pic de l´Ours (Parkplatz Col Notre Dame) an. Von hieraus haben Sie einen sensationellen Ausblick auf die Iles de Lérins. Aber vergessen Sie nicht: keine Wertsachen im Auto liegen lassen! Cafés und Restaurants auf der Strecke sind oft völlig überteuert, hier lohnt sich ein Abstecher in kleinere Dörfer im Landesinneren. Ein normaler Cappuccino kann hier sonst schon mal 7 Euro kosten.