Menton

File 191Die kleine Stadt Menton hat knapp 30.000 Einwohner und liegt einige Kilometer östlich von Nizza direkt an der Grenze zwischen Frankreich und Italien. Die Geschichte der Stadt lässt sich über 700 Jahre zurückverfolgen. Die meiste Zeit gehörte Menton unter anderem zu Sardinien und Monaco. Erst seit dem 19. Jahrhundert ist Menton Teil von Frankreich.
Besonders schön an Menton ist seine Altstadt. Sie erstreckt sich über die Seite eines Hügels und ist geprägt von schmalen Gassen und sich hoch auftürmenden Häusern in Gelb- und Orangetönen.
Über den Dächern der Altstadt erhebt sich die Basilika Saint Michel Archange, die im 17. Jahrhundert erbaut wurde. Sie ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt und zieht jedes Jahr viele Besucher an. Ein wichtiger Teil der Stadt ist das Erbe von Jean Cocteau. Der französische Künstler hatte eine innige Beziehung zu Menton, daher wurde ihm hier ein großes Museum gewidmet, das Besuchern einen umfassenden Einblick in seine Werke gibt. Hinzu kommt, dass Jean Cocteau den Hochzeitssaal des Rathauses gestaltete, der aus diesem Grund heute Paare aus aller Welt anzieht.
Bekannt ist Menton auch für seine vielen Gärten, welche die Stadt mit prägen und für den Zitronenanbau, der hier – vom Klima besonders begünstigt – eine lange Tradition hat. Dies zeigt sich auch in dem Zitronenfest, das jedes Jahr stattfindet.
Wer einen schönen Blick auf die Stadt und das Mittelmeer sucht sollte einen Abstecher zum Kloster Annonciade machen. Es befindet sich etwas außerhalb der Stadt in den Bergen im Norden von Menton.